Off‌izieller Mückenschutz der
Deutschen Olympiamannschaft

testsiegel tropeninstitut

Asiatische Tigermücke in Europa auf dem Vormarsch

Sie ist in den Tropen zu Hause, hat aber bereits den Weg nach Europa gefunden: Die Rede ist von der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus), die 2007 erstmals in Deutschland gesichtet wurde. Heute ist die Tigermücke in Westeuropa auf dem Vormarsch. Experten der University of Liverpool sehen den Grund dafür im Klimawandel und gehen sogar davon aus, dass die Asiatische Tigermücke bei uns im Jahr 2050 heimisch sein könnte.

asiatische-tigermuecke_groß
Klein, schwarz, weiße Streifen auf Beinen und Rücken – so harmlos die Asiatische Tigermücke auch aussieht, so gefährlich kann sie für den Menschen werden. Gilt sie doch als Überträger von Gelbfieber und des mitunter tödlichen Dengue-Fiebers. Auch als in Italien im Jahr 2007 beinahe 250 Fälle des Chikungunya-Fiebers auftraten, war der Überträger des Virus schnell gefunden: Die Aedes albopcitus sorgte dafür, dass ein aus Indien zurückgekehrter Tourist weitere Menschen ansteckte.

Forscher sehen den Klimawandel als Ursache

Die Wissenschaftler der University of Liverpool rund um Cyril Caminade sehen den Hauptgrund für die Verbreitung der Tigermücke im Klimawandel: Warme Winter, mehr Niederschlag – für die Asiatische Tigermücke ideale Bedingungen. Das Problem: Den Forschern zufolge wird sich das Klima in den kommenden Jahren so verändern, dass bis 2050 die Tigermücke in weiten Teilen Europas heimisch werden könnte. Nur die zunehmend heißeren und trockeneren Sommer in Südspanien und Korsika könnten die Tigermücke aus diesen Regionen abhalten. Zypern, Bulgarien, die Slowakei sowie die Türkei, Portugal, die Benelux-Ländern sowie Deutschland und Großbritannien hingegen gelten als Risikogebiete und werden von den Wissenschaftlern in Bezug auf die Expansion der Tigermücke genau im Auge behalten.

Tropenkrankheiten in Deutschland? Nicht völlig auszuschließen

Auch wenn die Beobachtungen der Experten der University of Liverpool durchaus besorgniserregend sind, rechnen Tropenmediziner derzeit noch nicht mit einer übermäßigen Ausbreitung von tropischen Infektionskrankheiten in Deutschland. Schließlich muss dazu das Virus zunächst den Weg in unsere Gefilde finden und kann erst anschließend durch die Mücke von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Auszuschließen ist dies allerdings derzeit nicht. Insofern raten Experten, grundsätzlich auch in Deutschland auf wirksamen Mückenschutz zu setzen.

 

 

Weitere News

Mückenplage in weiten Teilen Deutschlands