AM WASSER

Vor allem am Badesee, an Flüssen oder am Strand können Stechmücken eine unbeschwerte Zeit verderben. Aber auch im eigenen Garten sind sie oft eine echte Plage. Hier erfahren Sie, was die Ausbreitung von Stechmücken begünstigt, bzw. was Sie dagegen tun können.

Stehende Gewässer bilden die idealen Brutstätten für Mücken. Ein Teich, eine Regentonne oder auch nur eine mit ein klein wenig Wasser gefüllte Untertasse genügen weiblichen Stechmücken, um dort ihre Eier abzulegen. Besonders an heißen Tagen können das mehrere hundert Stück auf einmal sein. Aus diesen Eiern schlüpfen nach drei bis fünf Tagen die Stechmückenlarven, die nach weiteren zwei bis vier Wochen ausgewachsen und zum Stechen bereit sind.

 

Was hilft?

Generell sollte am frühen Morgen sowie in den Abendstunden die Nähe zu stehenden Gewässern gemieden werden. Nach sportlicher Betätigung sollte kalt geduscht werden, denn Stechmücken werden unter anderem von dem Geruch von Schweiß auf unserer Haut angelockt. Auch stark riechende Parfüms oder Kosmetika ziehen die kleinen Biester an und sollten nicht aufgetragen werden.

Es empfiehlt sich, helle Kleidung zu tragen und diese, sowie die unbedeckte Haut, mit Mückenspray einzusprühen.

 

Mückenschutz bei stehenden Gewässern im Garten

Wer an lauen Sommerabenden gerne im eigenen Garten sitzt, kennt sicher das Problem, dass sich Stechmücken dann auf die Jagd nach menschlicher Beute machen. Dabei gibt es einige Möglichkeiten, das Mückenvorkommen im eigenen Garten zu minimieren. Die Regentonne stellt zum Beispiel einen idealen Brutplatz für Stechmückenlarven dar und sollte deswegen unbedingt immer abgedeckt werden. Die Larven benötigen drei Wochen, um sich voll zu entwickeln und zu schlüpfen. Wasserreste in Gießkannen oder Blumentöpfe sollten daher alle zwei Wochen ausgeleert werden. Sollten Sie einen Gartenteich besitzen, helfen Fische wie Kois oder andere Karpfenarten, Mücken und ihre Larven natürlich zu bekämpfen. Ein Springbrunnen hält die Wasseroberfläche in Bewegung und macht den Teich so für Larven unattraktiv.

Auch einige Pflanzen können Mücken aus dem eigenen Garten fernhalten: um Lavendel, Salbei, Zitronenmelisse oder Katzenminze machen Stechmücken einen großen Bogen.

Wir verwenden Cookies und andere Tools, um die Website für Sie zu personalisieren und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Sie geben uns Ihre Einwilligung hierzu, indem Sie auf „Ich stimme zu“ klicken. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.